Ecuador und Galapagos-Inseln Reiseberichte 01

Liebe Frau Zwermann, liebes Galapagos-Pro-Team,

wir möchten uns mit einem kleinen Bericht gerne bei Ihnen für eine wunderschöne Zeit in Ecuador bedanken.

Am 11.10.2016 kamen wir nach 15 Stunden Reisezeit endlich am Flughafen in Quito an. Dort wurden wir direkt von Alexander begrüßt, der bereits auf uns wartete. Er begleitete uns zu unserem privaten Taxi mit Fahrer, was sehr gut war da man wahrscheinlich am Flughafen nach der langen Reise schnell auf Betrüger reinfallen würde.  Bereits auf dem Weg ins Hotel fühlten wir uns sehr wohl. Alexander versorgte uns sofort mit Wasser und erzählte uns viel über Quito, dessen Einwohner und das Thema Sicherheit und Kriminalität. Unser Hotel für die nächsten 4 Nächte war „La Vieja Cuba“, das in der Neustadt von Quito liegt. Das Hotel ist nicht besonders groß, aber sehr schön eingerichtet und das Personal ist sehr nett und zuvorkommend. Man fühlt sich dort sofort sehr  wohl. Alexander erklärte uns noch, wo wir am besten essen gehen können und was alles in der Umgebung liegt und lies uns dann von der langen Reise erholen. Doch alleine fühlten wir uns nicht, denn gleich am nächsten Morgen wartete Alexander bereits an der Hotel Rezeption auf uns. Da das Internet in seinem Büro ausgefallen war, hatte er nun Zeit uns die Stadt zu zeigen, also frühstückten wir gemeinsam mit ihm im Hotel. Das Frühstück war sehr gut, es gab viele frische Früchte und frisch gemachten Saft und das Personal erfüllte auch sonst alle Wünsche. Danach ging es also mit Alexander in die Altstadt von Quito. Wir freuten uns sehr, gleich am ersten Tag so eine nette Begleitung zu haben, da man sich als Tourist allein in so einer fremden Stadt doch erstmal schwer tut. Alexander gab uns einen groben Überblick über Quito, mit seinen schönsten Plätzen, Kirchen und Parks. Allerdings wollte er uns nicht zu viel vorwegnehmen, da wir ja für den nächsten Tag eine Exkursion gebucht hatten. Vielen Dank Alexander für diesen netten ersten Eindruck von Quito. Am nächsten Tag wurden wir sehr früh morgens von Adrian, unserem heutigen Reiseleiter im Hotel abgeholt. Unsere Tour startete mit einem Kaffee am „Plaza Grande“. Darauf folgte ein Besuch der Basilica (allerdings nur von außen), dem „Plaza San Francisco“, dem Markt „Santa Clara“ mit einer großen Auswahl an Früchten und Gemüse und einer Besichtigung der wunderschönen Kirche „La Compania de Jesus“.  Adrian erzählte uns dabei sehr viel über die Geschichte der indigenen Bevölkerung und der Stadt Quito. Es wurde jedoch nie langweilig, da er alles sehr gut darstellte und auch immer wieder durch Witze oder interessante Gespräche die Stimmung auflockerte. Weiter ging es zum „Panecillo“, dem Brötchenberg mit Aussicht auf Quito und danach zum Museum und Denkmal „Mitad del Mundo, an dem die Äquatorial-Linie verläuft. Zum Abschluss gingen wir noch mit Adrian typisch ecuadorianisch essen. Dank super netter und lustiger Begleitung und einem toll zusammengestellten Programm war es ein sehr schöner Tag für uns.

Am frühen Samstagmorgen wurden wir von Susana, der Reiseführerin  und unserem Fahrer zu der 6- tägigen Tour entlang der Straße der Vulkane abgeholt. Es würde zu lange dauern, jede Aktivität im Detail darzustellen, da wir in diesen Tagen so viel Tolles erlebt haben, doch wir glauben die Bilder sprechen für sich 😉 Auf jeden Fall war auch Susana, genauso wie unsere ersten beiden Begleitungen, sehr herzlich und aufgeschlossen und erfüllte uns jeden Wunsch. Ein großer Luxus war natürlich, dass wir die Tour privat, nur zu dritt machen durften. Somit konnten wir unsere Reise ganz nach unseren Wünschen gestalten. Das beste Erlebnis dieser Reise war jedoch für uns der Besuch bei einem Shamanen im Amazonas. Zusammen mit Tzama (dem Shamanen), Susana und unserem Fahrer fuhren wir nach Puyo, dem Tor zum ecuadorianischen Regenwald.  Die Fahrzeit war sehr lange (über 2 Stunden)  und ziemlich heiß aber es hat sich auf jeden Fall zu 100% gelohnt.  Gegen Nachmittag kamen wir bei dem Volk und der Familie von Tzama, den Shuars an. Sofort wurden wir mit frisch gemachten Ananassaft und einem leckeren Mittagessen  empfangen. Es gab Fisch, mit Palmenherzen und kleinen Kochbananen, sehr lecker. Wir waren überwältigt von der Gastfreundschaft der kompletten Familie. Alle freuten sich, dass wir da waren. Anschließend stellte Tzama uns das Projekt seiner Gemeinschaft vor. Ein Projekt, das die Shuars auf die Beine gestellt haben um den Regenwald und somit unseren Planeten zu schützen. Sie kultivieren viele unterschiedliche Pflanzen und wollen somit der Ausrohdung des Regenwaldes entgegenwirken. Tzama erklärte uns, dass viele (auch europäische Firmen) für wenige Euros besondere Bäume abholzen, die über 300 Jahre brauchen, bis sie wieder in dieser Größe existieren.  Das machte uns sehr nachdenklich und ließ uns an der Nutzung von Holz aus dem Regenwald zweifeln. Die Shuars sehen dieses Projekt als ihre Lebensaufgabe und sie tun dies von Herzen, genau das ist bei uns auch so angekommen. Danach stellte Tzama uns seiner restlichen Familie vor, seiner Frau, seinem Vater und seinen unzähligen Kindern.  Auch diese begrüßten uns alle so herzlich, wie wir es noch nie zuvor in Deutschland erlebt hatten. Sie zeigten uns ihre typische Musik, mit Gitarren, Trommeln und Gesang  und wir wurden aufgefordert mit ihnen zu tanzen. Man kann das Gefühl, das wir dabei hatten gar nicht in Worte fassen. Wir waren einfach gerührt von diesem Zusammengehörigkeitsgefühl, das bestand obwohl wir von komplett unterschiedlichen Kontinenten kommen und uns nur dank Susana, die fleißig übersetzte, verständigen konnten. Leider war der Besuch danach aufgrund des Einbruchs der Dunkelheit auch schon wieder vorbei.

Doch die gesamte Familie von Tzama lud uns für einen weiteren Besuch ein, mit den Worten:  „Unsere Türen stehen immer für euch offen, vergesst nicht, es ist auch euer Regenwald und euer Volk“. Ein Erlebnis, dass wir nie wieder vergessen werden und wir können nur  jedem empfehlen die Shuars mal zu besuchen und ihr Projekt zu unterstützen.

 

Wie Sie merken, sind wir auch einige Tage nach unserer  Reise immer noch überwältigt von Ecuador und den Leuten, die wir kennen lernen durften. Danke Galapagos Pro, dass Sie uns dies alles ermöglicht haben!

Liebe Grüße Karin, Karen und Jana