Galapagos Rotfußtölpel – auf Bäumen sicher

Der Rotfußtölpel (Sula sula) gehört auf den Galapagos-Inseln zu den einheimischen Vögeln, ist aber nicht endemisch. Er gilt als kleinste und schnellste Tölpel-Art. Seine Flügelspannweite beträgt bis zu 145 Zentimeter.

Weltweit schätzt man die Zahl der Tölpel mit den roten Füßen auf über eine Millionen Exemplare. Sie brüten auf Atollen und vulkanischen Inseln in den tropischen Meeren. Auf Galapagos sieht man die Rotfußtölpel auf der Insel Genovesa, auch Tower-Island genannt, ganz im Nordosten des Archipels und auf der Galapagos Insel San Cristóbal.

Um Ihre Reise besser planen zu können, sollten Sie sich die monatlichen Tieraktivitäten auf unserem Poster zu den Galapagosinseln ansehen.

Schutz und Gefährdung

Die Populationen der Rotfußtölpel auf Galapagos gelten als stabil. Sie sind durch den Nationalpark geschützt.

_____________________________________________________________

Hinweise für Besucher:

Rotfußtölpel erlebt man das ganze Jahr über beim Besuch der Insel Genovesa im Norden des Galapagos Archipels und im Nordosten der Insel San Cristóbal. Die Insel Genovesa wird immer auf Kreuzfahrten entlang der Nordroute besucht. Hier geht es zu den Reisevorschlägen auf der Rotfußtölpel-Nordroute.

Auf der Insel San Cristóbal ist der Rotfußtölpel ebenfalls zu sehen – am Punta Pitt. Diese erreicht man mit Kreuzfahrtschiffen auf der Albatros-Südroute oder mit Tagestour-Booten von Puerto Baquerizo Moreno aus.

Lebensraum und Lebensweise

Rotfußtölpel lieben Gewässer mit einer Oberflächentemperatur über 22 °C und fliegende Fische. Letztere spielen eine große Rolle in ihrem Nahrungsspektrum. Wie andere Tölpelarten sind sie Stoßtaucher. Ihr schneller Flug mit langen Gleitphasen erlaubt es ihnen, fliegende Fische auch während deren Flugphase zu fangen.

Auch die Rotfußtölpel sind monogam und treu. Sie brüten auf Bäumen oder Büschen. Dafür haben sie spezielle Zehen entwickelt, mit denen sie sich an die Zweige klammern können. Meist brüten mehrere Paare in einem Baum. Die Nester bestehen aus Reisig. Darin liegt in der Regel nur ein Ei, das abwechselnd von den beiden Elternvögeln bebrütet wird. Beim Nestbau werden die Rotfußtölpel häufig von Möwen und Fregattvögeln gestört, die das Nistmaterial erbeuten.

DGalapagos PRO - der farbenprächtige Rotfußtölpel ist auf der Galapagos-Insel Genovesa zu finden

Wie wollen Sie verreisen?