Planen Sie hier Ihre Galapagos & Ecuador Reise!

Individuell +++ Maßgeschneidert +++ Bestpreisgarantie +++ Deutschsprachig

KundenbewertungenDE (1)
Galapagos PRO Gründerin Beate Zwermann mit Seelöwen auf Española
Galapagos PRO Gründerin Beate Zwermann mit Seelöwen auf Española

Servicegarantie - Galapagos PRO

Wie schön, dass Sie auf die Galapagos-Inseln und nach Ecuador reisen wollen. Hier sind Sie richtig.

Die Galapagos-Inseln & Ecuador sind unser zweites Zuhause. Gerne schneidern wir Ihnen Ihre ganz persönliche Traumreise auf den Leib und überzeugen Sie mit unserem Detailwissen über die Inseln von unserer Beratungsqualität und unserem erstklassigen Service.

Denn: Für eine Reise auf die Galapagos-Inseln sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Sie sind das Nadelöhr jeder Südamerika-Reise. Nutzen Sie unser Wissen!

Stöbern Sie jetzt gleich in unserem Angebot. Hinter jedem Bild finden Sie Reisevorschläge, die Sie selbst durch die Auswahl der Hotels, der Ausflüge und Touren anpassen können. Schauen Sie sich um.

Herzlich Willkommen! Ihre Beate Zwermann

Unsere Ecuador und Galapagos Reisen

Entdecken Sie die gelben Landleguane auf iner Galapagos Reise
Unsere Galapagos Bestseller
Entdecken Sie Vulkane und die traumhaften Galapagos-Inseln
Ecuador & Galapagos
In der Kleingruppe auf eine Ecuador und Galapagos Reise gehen
Unsere Gruppenreisen
Ecuador & Galapagos Luxus-Reisen
Luxusreisen
Auf einer wunderschönen Yacht eine Galapagos Kreuzfahrt erleben
Unsere Galapagos Kreuzfahrten
Tauchen Sie mit Meeresschildkröten auf den Galapagos Inseln
Tauchreisen
Mietwagen-Reisen
Mietwagen-Reisen
Kajaktouren in Ecuador
Abenteuerland - Ecuador
Ecuador Reisen Bergsteigen - Stürmen Sie den Gipfel!
Ecuador Reisen Bergsteigen
Reisen nach Südamerika & Galapagos
Reisen nach Südamerika & Galapagos
Für den bekennenden Vogelliebhaber: Ornithologische Reisen nach Ecuador und die Galapagos Inseln
Ornithologische Reisen
Reisen zum Schamanen
Reisen zum Schamanen
Die Highlights von Peru und Ecuador erleben
Reisen nach Peru
Buchen Sie hier Ihre Zugtickets für Galapagos und Ecuador
Buchen Sie hier Ihre Tagestickets für Galapagos und Ecuador

Nachrichten aus Ecuador und Galapagos

Reiseberichte

Unvergessliche sieben Tage am Ende der Welt

4. September 2018

Nach zwei Wochen Ecuador mit mehreren Tagen in Quito und Otavalo, Höhenwanderungen in den Anden und einer Auszeit der anderen Art im Cuyabenoreservat mitten im Dschungel begaben wir uns mit dem Nachtbus nach Guayaquil, um von dort nach Baltra zu fliegen und den nächsten Höhepunkt der Reise zu erleben-einen mehrtägigen Aufenthalt auf Isabela und anschließend eine Kreuzfahrt durch das Galapagosarchipel.
Von Baltra ging es mit der Propellermaschine in nur 30 Minuten nach Isabela. Schon der Flug ist ein besonderes Erlebnis: bevor wir die Wolkendecke durchbrachen bot sich ein unglaublicher Ausblick auf das türkis-blaue Meer und die daraus auftauchenden unterschiedlichen Inselformationen.
Auf der Landebahn auf Baltra wurden wir herzlichst von Rebekka Franke in Empfang genommen und fuhren mit dem Taxi zum Cormorant Beach House. Wenn man sonst „…Hotel direkt am Meer liest…“ verbirgt sich meist dazwischen eine mehrspurige Hauptverkehrsstraße oder ein Parkhaus. Hier fielen wir vom Zimmerbalkon auf den Strand und 50 Meter weiter konnten wir uns in die Wellen stürzen. Vom hellen hübsch maritim gestalteten Eingangsbereich mit Sofas hat bot sich zudem ein genialer Ausblick aufs Meer-inklusive Wellenrauschen. Auf Isabela liehen wir Räder und fuhren Mauer der Tränen mit ersten Kontakten zu Leguanen und Galapagosschildkröten auf dem Weg und schönen Buchten, besuchten eine Schildkrötenaufzuchtsfarm, beobachteten Flamingos und machten eine Kayaktour- was unbedingt empfehlenswert ist! An den Lavatunneln Los Tuneles konnten wir mit Unterwasserschildkröten tauchen, tropische Fische in allen Farben und Größen und Rochen sehen und mit dabei waren Seehunde und ein paar Pinguine. An Land liegt zudem eine kleine Seehundkolonie und zeigt sich unbeeindruckt von Besuchern aus nächster Nähe. Abends gibt es auf Isabela viele Restaurants mit Küchen unterschiedlicher Länder und Bars mit Blick aufs Meer.
Nach drei Tagen ging es mit der Propellermaschine zurück nach Baltra. Dort nahm uns Juana, unsere Gruppenleiterin für die nächsten Tage, auf dem Schiff in Empfang und wir legten dann mit einem Beiboot an der Galapagos Legend an. An Bord gab es direkt Lunch, wir bezogen die geräumige Kabine und am nachmittags stand schon der erste Landgang mit einer kurzen Wanderung und der Möglichkeit zum Schnorcheln an. Die darauffolgenden Tage waren durch einen vormittags und nachmittags stattfindenden Ausflug strukturiert, dazwischen wurden Informationsveranstaltungen angeboten, wir nutzten die Zeit zum Lesen und Sonnen auf dem Sonnendeck oder zum Sport machen. Zwischendurch wurde das Schiff von riesigen Mantarochen und Haien begleitet, die so aus nächster Nähe zu sehen waren. Die Gruppengrößen waren mit ca. 15 Reisenden pro Gruppe perfekt. Abends bot die Crew unterschiedliches Unterhaltungsprogramm an, unter anderem einen Karaokeabend, und am Abschiedsabend gab es eine Photoshow mit Prämierung der besten Fotos der Fahrt sowie eine Vorführung folkloristischer Tänze. Im Bordrestaurant waren alle Mahlzeiten sehr, sehr gut und der Restaurantchef lässt sich jeden Tag etwas neues einfallen- Am zweiten Tag wurde zum Beispiel auf dem Oberdeck ein Barbecue angeboten, an einem anderen Tag wurde ein mexikanischer Stand aufgebaut und wir konnten selbst Enchilladas füllen. Die Zeit auf dem Schiff verging auch aufgrund der vielen Programmpunkte leider rasend schnell..und nach vier Tagen an Bord legten wir in San Cristobal an und besuchten ein letztes Mal gemeinsam eine Schildkrötenaufzuchtseinrichtung bevor alle Reisenden sich wieder in unterschiedliche Richtungen verstreuten.
Ein Aufenthalt auf den Galapagosinseln ist wirklich unvergleichlich beeindruckend, wir würden es immer wieder genauso machen und dementsprechend auch wieder zu gern in die Hände von Galapagos Pro geben! Vielen lieben Dank nochmal an das Team für dieses unvergessliche Erlebnis!

Katharina Waldmann

Reisebericht Galapagos und Ecuador

3. August 2018

Reisebericht und Galapagos und Ecuador
9.5. bis 29.5.2018

Unser Reisebericht beginnt einige Wochen bevor es wirklich los ging. Wir haben schon seit längerem mit den Gedanken gespielt mal auf die Galapagos Inseln zu reisen. Ernsthafter haben wir uns mit dem Thema aber erst recht kurzfristig auseinandergesetzt.

Im Rahmen dieser Überlegungen sind wir bei der Recherche auf Galapagos Pro gestoßen und haben Kontakt aufgenommen. Von Beginn an sind wir dabei auf hilfsbereite Mitarbeiter gestoßen die unsere (sehr vielen) Fragen stets ausführlich, kompetent und völlig unaufdringlich beantwortet haben. Hinzu kam, dass wir durchaus bis spät am Abend (bis 22 Uhr und manchmal sogar darüber hinaus) die Mitarbeiter erreichen konnten.

Nach dem dann die Eckpfeiler der Reise bestimmt waren haben wir ein erstes Angebot erhalten, was für unsere Vorstellungen etwas zu teuer war. Aber da man die Reise individuell und mittels eines Baukastenprinzips anpassen kann sind wir auch da unkompliziert zu einem zweiten Angebot gelangt, welches im Rahmen unserer Erwartungen lag, sodass wir gebucht haben.

Versorgt mit den Reiseunterlagen, vielen weiteren Informationen und sogar einem Galapagos Reiseführer sind wir dann mit KLM über Amsterdam nach Quito geflogen. In der Hauptstadt Ecuadors angekommen sind wir mit einem Taxi zu unserer ersten Unterkunft gefahren, wo wir in den wundervollen Wantara Suites sehr freundlich empfangen wurden. Wirklich eine tolle Oase mit einem fantastischen Garten zentral vor den Toren der Altstadt von Quito. Quito selbst hat uns auch gut gefallen. Die Altstadt mit den vielen Hinterhöfen, das bunte und quirlige Treiben in den Gassen, die Kathedrale mit dem beeindruckenden Blick über die Stadt und auch das alternative Viertel La Floresta hat uns sehr gut gefallen. Wir würden auch bei einer (hoffentlich) kommenden nächsten Reise hier wieder einen Zwischenstopp einlegen.

Nach zwei Tagen in Quito ging es dann mit TAME nach einer kurzen Zwischenlandung in Guayaquil (ohne das man aus dem Flieger aussteigen muss) auf die Galapagos Inseln, nach Santa Cruz. Wenige Gehminuten vom Kern des netten Örtchens (Puerto Ayora) sind wir dort in dem gemütlichen Lava Hostel untergekommen. Direkt bei unserer Ankunft sind wir dort auf Karin gestoßen, die uns als örtliche Reiseleiterin mit weiteren vielen nützlichen Informationen versorgt hat und auch während unserer Aufenthaltsdauer stets unkompliziert per WhatsApp erreichbar war. In der Unterkunft war es ebenfalls sehr schön. Es war alles sauber, es war ruhig und es gab auch hier einen netten Garten mit Hängematten zum chillen.

Auf Santa Cruz haben wir insgesamt 4 volle Tage verbracht. Wir haben Riesenschildkröten auf der El Chateau Ranch bewundert, sind rund um die zwei Krater von Los Gemelos gewandert, haben vor den Touristen am frühen Morgen unsere ersten Schorchelerfahrungen in Las Grietas gesammelt, waren im Charles Darwin Zentrum auf den Spuren von Lonesome George und haben den wundervollen Strand der Tortuga Bay genossen. In Puerto Ayora lohnt es sich das Treiben während des örtlichen Fischmarktes anzusehen. Auf den wenigen Quadratmetern kann man u.a. Seelöwen, Pelikane, Iguanas, Fregattvögel beobachten, die alle darauf hoffen etwas von den Fischresten abzubekommen.

Mit einem Speedboot (die 2-stündige Überfahrt war nicht allzu wild) ging es dann weiter auf die Insel Isabela. Die Zeit hier konnten wir im wundervollen Isabela Beach House direkt am Strand nächtigen. Die ruhigste der drei großen Inseln des Archipels hat uns insgesamt am besten gefallen. Vor Ort ging es mit Mountainbikes zur Mauer der Tränen. Die vielseitige Unterwasserwelt haben wir bei Los Tunneles, Las Tintoreras aber auch in der Concha Perla (direkt neben der Bootsanlegestelle) erkundet. Auch auf dieser Insel gab es eine eigene Galapagos Pro Reisebetreuerin, Rebecca, die uns wirklich immer mit Rat und Tat zur Seite stand und uns vor Ort so sehr geholfen hat. Nach 4 Tagen hieß es dann Abschied nehmen, um erneut mittels Speedboot und einer Zwischenübernachtung auf Santa Cruz auf die dritte Insel San Cristóbal zu gelangen.

Auch der Aufenthalt auf San Cristóbal war fantastisch. Insbesondere der Schnorchelspot Mirador Cerro Tijeretas ist hier zu erwähnen, wo wir nicht nur Schildkröten beobachten konnten, sondern auch die vielen Seelöwen sehr verspielt waren. Einen Ausflug zur Playo Loberia lohnt sich ebenfalls. Ein toller Küstenabschnitt mit vielen Vögeln und großartigen Stränden. Vom Örtchen Puerto Baquerizo Moreno ging es am Donnerstag dann auch auf die unbewohnte Insel Española. Dort konnten wir die Tierwelt (rothäutiige Iguanas, Albatrosse, Seelöwen, etc.) noch einmal in vollen Zügen genießen bevor es dann am nächsten Tag wieder über Quito der Heimat entgegen ging.

In Quito haben wir dann nochmal übernachtet und einen Ausflug zum Otavalo Markt unternommen. Der Markt selbst war interessant aber die Zeit vor Ort war viel zu kurz und es gab auf der Fahrt viele weitere Stopps (Musikwerkstatt, Weberei, Restaurant), die uns etwas an eine „Butter-/ Verkaufsfahrt“ erinnert haben. Im Nachhinein betrachtet hätten wir auf diesen Ausflug verzichten können und würden dann bei der nächsten Reise direkt von Guayaquil zurück fliegen zumal die KLM Strecke auf dem Rückweg immer über Guayaquil führt und die ohnehin lange Reisezeit noch verlängert.

Während der gesamten Reise hat es nur an einem Abend leicht genieselt, ansonsten schien auf den Galapagos Inseln die Sonne oder es gab ein Sonne-Wolken-Mix. Die Reisezeit war in unseren Augen perfekt. Die Temperaturen auf den Galapagos lagen stets zwischen 27 und 30 Grad und aufgrund der vorhergegangenen Regenzeit waren die Inseln sehr grün.

Obwohl wir normalerweise nur als Individualreisende unterwegs sind, sind wir total froh, dass wir uns für diese Reise für Galapagos Pro entschieden haben. Wir können die Reiseagentur uneingeschränkt empfehlen und sind zudem davon überzeugt, dass der angebotene Reisepreis sehr fair kalkuliert wurde und die ganzheitliche Beratung, vor-, während- und auch nach der Reise nicht besser hätte sein können!

VIELEN DANK für all die Hilfe und für einen unvergesslichen Urlaub!

Petra und Björn

Petra und Björn

Abenteuer pur im letzten Paradies

18. Juli 2018

Galapagos

Unser Hinflug mit KLM war wunderbar pünktlich und angenehm. Begonnen hat unser Urlaub in Quito. Wir wollten uns die erste Stadt ansehen, die Weltkulturerbe wurde. Es war wirklich spannend zu merken, dass die Luft in dieser Höhe sehr dünn ist. Ich war noch nie in einer Stadt, die in einer solchen Höhe liegt. Grundsätzlich ist Quito toll – wir sind z.B. mit dem öffentlichen Bus zum Mitad del Mundo gefahren. Das war ein tolles Erlebnis. Alle paar Stationen springt ein fliegender Händler in den Bus und veranstaltet eine Verkaufsshow. Die alten Gebäude der Stadt leiden unter dem Verkehr – das Verkehrsaufkommen ist immens. Von Quito aus ging es nach San Christobal.

Als wir auf San Christobal landeten waren wir überrascht, wie nah der Flughafen am Ort liegt. Man kann fast laufen. Taxi Fahrten kosten hier immer 1,50 $. Ein Transfer ist nicht unbedingt nötig. Wenn man aber nicht perfekt spanisch spricht, empfiehlt es sich trotzdem, denn das erleichtert die Einführung ins Hotel. Unser Hotel war ein Traum. Von den 5 Zimmern, die zu vermieten sind, war nur unseres belegt, so haben wir das ganze Haus für uns gehabt. Unser Gastgeber macht seinen eigenen Kaffee – Weltklasse. Als erstes wollten wir zum Fregattvogelfelsen wandern. Wir kamen an einem Strand vorbei, an dem wir auf ein paar Felsen, Bewegungen wahrnahmen – wir mussten erst einmal nachschauen, was das sein konnte – Seelöwen. Ich dachte, man müsse auf eine Insel fahren, um die Tiere zu sehen – nein, auf San Christobal sind sie überall und sie halten sich nicht an die vorgeschriebenen 2 Meter Abstand. San Christobal hat uns sehr gut gefallen. San Christobal kann man sich vorstellen, wie ein Seebad aus den 50er Jahren.

Auch die Ausflüge, die wir gemacht haben. Im Nationalpark kann man viel auf eigene Faust entdecken – neben Fregattvögeln und Seelöwen auch „Marina Iguanas“ am Playa Carolina.

Die Insel Los Lobos hat sich als ultimative Vogelinsel erwiesen. Wir haben Blaufußtölpel in allen Stadien erlebt – vom Ei über Küken bis zum Balztanz. Auch die Beiden Fregattvogelarten haben gebrütet und gebalzt – wunderschön. Bei der anschließenden Schnorcheltour an der Insel haben die Seelöwen mit uns gespielt. Es war eine Unterwassershow, die mich sehr an einen Zoo erinnerte – aber eben ganz in der Natur. Die Tiere kamen wirklich ganz nah und man ist versucht sie zu streicheln – aber sie verfügen über ziemlich große Zähne und bei aller Niedlichkeit sind sie immer noch Raubtiere. Daher Hände auf den Rücken und nur schauen – war die Devise.

Das Schnorcheln vor Dormido Leon war sehr kalt. Beim nächsten Mal würde ich hier lieber tauchen. Mein Mann und ich sind Taucher – wir haben uns aber bewusst für das Schnorcheln entschieden, da man das meiste auch so sehen sollte – leider aber nicht die Hammerhaie, die waren dann doch nur zu sehen, wenn man etwas tiefer abtauchte. Dafür wurden wir mit Schildkröten entschädigt – wir haben bestimmt 10 Stück gesehen.

Unsere zweite Station war die Insel Isabela. Der Flug war sehr familiär – wir waren 6 Leute in dem kleinen Flieger und der Kapitän macht gerne auch Bilder für die Gäste aus dem Cockpit heraus. Zunächst bekommt man einen Kulturschock. Die Straßen bestehen überwiegend aus Sand. Der Flughafen ist auch ein bisschen weiter entfernt von der City. Unser erster Ausflug sollte auf den Vulkan Sierra Negra gehen. Das fiel leider aus. Der Vulkan hatte sich zu unsere Begrüßung dazu hinreißen lassen auszubrechen. Damit war er gesperrt und wir hatten mehr Zeit zur freien Verfügung als gedacht. Wir hätten die Ausflüge verlegen sollen, denn am Ende war der Vulkan wieder zugänglich uns wir mussten mit nassen Schnorchelsachen nach Santa Cruz weiterreisen. In, bzw. an unserem Hotel trocknete nichts – wir waren direkt am Meer und mit der Brise kam auch immer feuchte Luft. Dafür war es wunderschön. Wenn man den ersten Schock überwunden hat, liebt man Isabella wegen der Ursprünglichkeit und des Strandes. Auch die Ausflüge waren toll. Die Entdeckung von Schildkröten in freier Wildbahn, wenn man durch den Nationalpark geht – Richtung Mauer der Tränen, ist so toll. Wir haben den Ausflug, den man auf eigene Faust macht, 2 x durchgeführt – 1 x mit dem Fahrrad und 1 x zu Fuß. Die Flamingos und Marina Iguanas wollen wir nicht vergessen. Es gibt sogar ein Verkehrsschild „Iguanas crossing“ und ein gleichnamiges Hotel.
Übrigens – auf Isabella gibt es auch Seelöwen zu sehen, aber viel, viel weniger als auf San Christobal. Der Vorteil – Die Strände werden nicht von Seelöwen genutzt und somit riecht es hier nicht überall nach Tier. Wir haben sogar 3 Pinguine gesehen. Mehr sieht man als Tourist auch nicht, da Pinguine zwar auf Isabela leben, aber eben an einer Stelle, wo die Touristen nicht hinkommen. Aber 3 Vertreter der Gattung leben auf einem kleinen Felsen, an dem man beim Ausflug nach Tintoreras mit dem Schiff vorbeifährt. Wahrscheinlich wurden sie extra hier ausgesetzt. Beim Schnorcheln sind wir wieder mit Schildkröten belohnt worden. Mindestens 15 lagen im seichten Wasser und haben auf ihren Putzer gewartet bzw. haben das morgendliche Wellnessprogramm genossen.
Los Tuneles war auch ein interessanter Ausflug. Die Fahrt mit dem Boot ist allerdings für weniger seefeste Menschen anstrengend. Es lohnt sich aber, da man an einem Felsen vorbeikommt, auf dem man die Nasca Tölpel sehen kann. Sie sind endemisch und lassen sich selten sehen. Man schnorchelt in einem Tunnelsystem das aus Lava entstanden ist und zwar bei Niedrigwasser. Das führt dazu, dass man mit seinem Neoprenanzug also auch einmal über Felsen rutschen muss. Also vielleicht doch besser einen leihen? Dick sind sie allerdings nicht und Isabela bietet das kälteste Wasser – sonst würden die Pinguine sich ja nicht wohlfühlen. Wir habe an diesem Schnorchelplatz Haie gesehen – sogar eine sehr großes schwangeres Hai-Weibchen. Natürlich durften auch Schildkröten nicht fehlen. Auf der Rückfahrt mit dem Boot haben wir dann Mantas getroffen. Sie haben an der Oberfläche Plankton verspeist. Das Nahrungsangebot hat sie so erfreut, dass sie aus dem Wasser kamen sind und Salti gesprungen haben. Das war irre – so etwas sieht man nicht alle Tage!
Leider mussten wir jetzt Abschied nehmen von Isabela, um in aller Herrgottsfrühe mit der Fähre nach Santa Cruz zu fahren. Apropos Fähre: Wer jetzt an ein großes Schiff mit Kaffee-Bar und Innenraum denkt, dem sei gesagt, dass das viel zu groß gedacht ist. Eine Fähre auf den Galapagos-Inseln nimmt 26 Leute auf und diese sitzen in einem Deck, nämlich dem – einzigen – Außendeck. Es schaukelte ganz ordentlich und Spritzwasser bekommt man gratis dazu. Die Fähre ist ein ganz normales Transportmittel, das von den Einheimischen genauso genutzt wird, wie von den Touristen.

Santa Cruz ist dann wieder ganz anders. Die absolute Touristeninsel – aber mit viel Charme. Hier sind die Souvenirläden dominant. Es gibt eine prima Infrastruktur und Nachtleben. Der Hafen ist bei Nacht ein Muss. Die Beleuchtung lockt Haie und andere Fische an. Pelikane lauern ebenfalls am Hafen in der Hoffnung auf ein Dinner. Außerdem muss man unbedingt die Charles Darwin Station besuchen. Hier ist der berühmte Lonesome George ausgestellt. Der Raum, in dem sich die Glasvitrine mit dem ausgestopften Tier befindet, ist klimatisiert. Damit die Temperatur gehalten werden kann, muss man beim Ein- und Ausgang durch eine Temperatur-Schleuse. Das Ganze kann man genießen, ohne Eintritt zu zahlen. Dabei kann ich mir vorstellen, dass der Unterhalt dieser Technik sehr teuer sein muss. Natürlich sind auch die lebendigen Schildkröten toll, die in der Station betreut werden. Auf Santa Cruz haben wir eine Bay Tour gemacht. Es war sehr interessant. Unser Guide war Biologe und war wirklich sehr gut. Er hat uns zu einer Schlucht geführt, deren klares Wasser zum Schwimmen einlud. Wir waren erst allein dort und konnten die Natur genießen. Das war wirklich schön – bis dann Schulklassen und Touristenströme die kleine Schlucht belagerten. Das war dann der Moment, an dem wir zum Playa Alemannia wechselten. Der Strand ist von Mangroven umgeben – eine Kinderstube für Haie. So haben wir beim Schnorcheln im flachen Wasser eine Menge kleiner Lebewesen beobachten können. Als wir dann wieder Kurs auf den Hafen nahmen, haben wir noch einen kleinen Stop mit Schnorchel und Flossen eingelegt, um eine große Meeresschildkröte beim Fressen zu beobachten. Der nächste Ausflug ging zu den Zwillingskratern. Sie werden durch eine Straße voneinander getrennt und sind recht leicht zu erreichen. Es macht dennoch Sinn, diese Tour mit Guide zu unternehmen. Es wird viel erklärt und ohne ihre Hilfe hätten wir den roten Peacock nie allein gesehen. Leider war er zu schnell für die Kamera. Die nächste Station war dann eine Schildkrötenfarm. Es handelt sich dabei um eine Farm, deren Besitzer sich verpflichten, die Zäune relativ hoch anzubringen, damit die Schildkröten in der Gegend frei herumlaufen können- von Farm zu Farm. Die Farmer haben dann die Touristen und freuen sich, wenn sie Kaffee, Kakao oder andere Kleinigkeiten verkaufen können.

Auf eigene Faust haben wir Tortuga-Bay erkundet. Der Weg dorthin ist eine schöne Wanderung. Der Strand selber war für uns eher enttäuschend. Das Wasser war spiegelglatt und es wirkt eher wie ein See. Für Familien mit Kindern ist das ein toller Ort. Das Wasser ist recht flach und ungefährlich. Zum Schnorcheln war das Wasser ungeeignet, da die Sicht nicht gut war. Da auch hier Mangroven sind, soll man auch hier die Kinderstube vieler Fische finden. Wir haben uns schnell wieder auf den Rückweg gemacht und dann lieber in der Kantine des Kaufhauses Kaffee getrunken. Die Aussicht auf den Hafen ist atemberaubend! Unser nächster Ausflug ging dann vom Hafen der anderen Inselseite los. Schnorchelausflug und Vogelinsel Nord Seymour standen auf dem Programm. Beim Schnorcheln wurden wir diesmal von Fischvielfalt überrascht. Papageienfische, Scharmfische, Barsche …. sehr, sehr schön. Der Lunch an Board war ein Gedicht. Nord Semour war eher enttäuschend. Es soll die ultimative Vogelinsel sein. Wir wollten wegen der Landleguane dort hin. Die waren aber recht schüchtern. Wir haben vielleicht sechs Exemplare gesehen.

Dann war der Urlaub plötzlich schon vorbei. Das Verlassen von Santa Cruz ist auch interessant. Fähre nach Baltra, dann Bus zum Flughafen, dann Flug nach Guayaquil. Von dort aus sollte es am gleichen Tag nach Amsterdam gehen. Sollte !!! Die Maschine, die aus Quito kommen sollte, hatte einen Getriebeschaden. Erst hieß es Verspätung, dann technische Probleme. Nach 3 Stunden wurde den Wartenden eine Luchbox angeboten. 2 Stunden später wurden wir ins Sheraton Hotel transportiert und kamen so in den Genuss einer Übernachtung in Guayaquil. KLM wollte gerne, dass wir im Hotel bleiben und auf Instruktionen warten. Ursprünglich hieß es, dass wir um 1 Uhr abgeholt werden sollten. Nach dem Frühstück hieß es, vermutlich wird es später. Aber wenn man schon einen Zwangsstopp hat, dann will man sich doch auch das Städtchen anschauen. Also auf ins Taxi und ins Getümmel. Wer die Gelegenheit eines Besuches nicht hat – nicht traurig sein – Köln, München, Hamburg, Berlin – alles schöner – aber: spannend waren Leguane im Park, Lotterielose, die vor bzw. fast in der Kirche verkauft werden und eine Sportveranstaltung im Stadtteil Chile. 3 – 4 Läufer tragen eine Senfte auf der eine hübsche junge Frau im blau-weißen Colonialkleid sitzt. Sie muss ins Ziel getragen werden. In der nächsten Straße waren wir mitten in einem Umzug von diversen Schulen und Tanzschulen – das hatte etwas von Karneval. Und wir waren die einzigen Gringos. Also auch dieser Ausflug ein voller Erfolg. 26 Stunden später als geplant ging es dann doch noch nach Amsterdam und von da aus nach Düsseldorf. Leider kamen unsere Koffer nicht an. . . . Das Abenteuer ging weiter . . .

Insgesamt war das der schönste und aufregendste Urlaub, den wir je gemacht haben.

Silvia Sikkinga

Reiseberichte unterstützt von Galapagos PRO

Die Galapagos Reise in der Presse - Galapagos PRO in der ZEIT
Die Galapagos Reise in der Presse - Galapagos PRO in der der FAZ

Hilfreiche Tipps für Ihre Ecuador- & Galapagos-Reiseplanung

Galapagos & Ecuador – Naturwunder und Superlative

Die Ecuadorianer leben im Paradies – ihr kleines Land am Äquator ist ein Land der Naturwunder und Superlative. Hier wachsen die schönsten und längsten Rosen der Welt. Es gibt Wasser im Überfluss, die Böden sind vulkanischen Ursprungs und unglaublich fruchtbar. In Ecuador ist es ganzjährig warm; es ist Heimat der höchsten aktiven Vulkane, etwa 1/6 aller Vogelarten und der größten Artenvielfalt der Welt. Als grünes Gold bezeichnen die Ecuadorianer die Banane – ihren Hauptexportschlager.

Als die UNESCO im Jahr 1978 die ersten 10 Welterbestätten auszeichnete, war Ecuador gleich mit zwei Orten dabei: Quitos Altstadt – für die größte zusammenhängende koloniale Altstadt Südamerikas – und die Galapagos-Inseln natürlich.

In keinem anderen Land der Welt wachsen auf 2.700 Metern Palmen, kann man mit Pinguinen am Äquator schwimmen und ist man der Sonne so nahe wie bei der Besteigung des Vulkans Cayambe, der direkt auf der Äquatorlinie liegt. Die fast 1.000 Kilometer lange Pazifikküste bieten schier endlos lange Sandstrände. Die Küstenregion ist Heimat der größten Mangrovenwälder der Welt – ein unschätzbar wichtiges Ökosystem für die Weltmeere. Nirgendwo sonst fährt man von 4.200 Metern in nur einer Stunde auf Meereshöhe und durchquert die verschiedenen Vegetationszonen.

Ecuador ist ein friedliches Land. Wo andere Staaten Coca anbauen, wächst in Ecuador der beste Kakao der Welt. Die Menschen sind freundlich und liebenswert. Sie leben in ihren Traditionen und teilen diese gerne mit den Besuchern.

Besuchen Sie uns! Das wird wunderbar.

Partner

Partner von Galapagos PRO - Die Fluggesellschaft Avianca Airlines
Partner of Galaoagos PRO - KLM Airlines
AirEuropa_Partner_Galapagos PRO
Galapagos PRO bietet umfassenden Schutz mit der ERV Reiseversicherung
Der Insolvenzversicherer für verbundene Reiseleistungen - Partner von Galapagos PRO
Der Verein Freunde der Galápagos-Inseln Schweiz informiert Sie ausführlich!
Kooperation Galapagos PRO und Forum Anders Reisen
Atmosfair - der Partner für Nachhaltigkeit