Willkommen auf den Galapagos-Inseln!

Die Galapagos-Inseln sind der einzigartige Ort, an dem Tier und Mensch in Harmonie zusammen leben, ja an dem die Tiere und die Natur mehr Rechte und Schutz genießen, als der Mensch.

97 Prozent der Landfläche der Galapagos-Inseln und 99 Prozent der sie umgebenden Gewässer – insgesamt ein Archipel in der Größe vergleichbar mit der Ägäis – sind Nationalpark und stehen unter strengem Naturschutz. Der Nationalpark liegt auf dem Äquator völlig isoliert mitten im Pazifischen Ozean, rund 940 Kilometer vor der Küste Ecuadors und besteht aus 19 größeren Inseln (grösser als 1 Quadratkilometer) und über 100 kleinen und winzigen Inseln. Sie sind durch Vulkantätigkeit entstanden und verteilen sich über 120.000 Quadratkilometer im Meer und ergeben zusammengerechnet eine Landfläche von rund 8.000 Quadratkilometern. Die Inseln sind noch jung: Fernandina im Nordwesten ist nicht älter als 35.000 Jahre, San Cristóbal im Osten bringt es auf gut 4 Millionen Jahre. Wir wissen auch, dass bis zu 2.500 Meter unterm Meeresspiegel versunkene Inseln liegen, die etwas mehr als 5-14 Millionen Jahre alt sein dürften. Bei einzelnen der heutigen Tierarten lassen Hinweise darauf schließen, dass ihre Vorfahren älter sind als 3-4 Millionen Jahre. Nur fünf Inseln sind von Menschen bewohnt.

Die Galapagos-Inseln sind im Urzustand erhalten

Die Fauna und Flora über und unter Wasser sind einmalig und zu 95 Prozent im Urzustand der Schöpfung erhalten. Seit den 70er Jahren ist es gelungen, auch dank des Tourismus, die Ursprünglichkeit, endemische Vielfalt und die Entwicklung der Arten umfassend zu schützen. Erst seit 1959 sind die Inseln als Nationalpark geschützt, seit 1978 auf der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes. Im Jahr 1998 wurden auch die Gewässer rund um die Galapagos-Inseln als Marine-Reservat-Galapagos unter Naturschutz gestellt.

Im Labor der Evolution

Charles Darwin besuchte im September 1835 die Galapagos-Inseln und entwickelte daraus das Gesetz der Entwicklung der Arten. Die Darwin-Finken begrüßen auch heute noch die Besucher. Am Panzer der Landschildkröten auf den verschiedenen Inseln lässt sich die Evolution veranschaulichen.

Die Begegnung von Mensch und Tier ist auf den Galapagos-Inseln so unmittelbar und hautnah, wie an keinem anderen Ort auf der Welt. Seelöwen besetzen Parkbänke, Haie ziehen unter dem Schnorchler ihre Kreise, Pinguine spielen am Strand. Ein Leben, wie wir es nur aus dem Paradies kennen. Hier geht es zu unseren Reisen, die Sie ins Paradies bringen.

Jetzt die Galapagos-Inseln besuchen!

„Auf Du und Du mit mir im Paradies“ – ist das Motto unseres Reiseveranstalters Galapagos PRO. Wir bringen Sie in den Garten Eden und sorgen für ein unvergessliches Naturerlebnis.

Mit den Worten von Jakob Strobel y Serra (Reiseredakteur bei der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Juni 2012) gesprochen:

„Es hilft alles nichts: Die Galapagos-Inseln vor der Küste Ecuadors sind ein Ort, den man einmal im Leben gesehen haben muss.“

Die Galapagos-Inseln auf einen Blick

Fläche: Archipel von über 8.000 Quadratkilometern und vergleichbar mit der Ägäis – sind Nationalpark

Bevölkerung: ca. 25.000 Einwohner, vorwiegend Mestizen

Anreise: Nur mit dem Flugzeug vom ecuadorianischen Festland (Quito und Guayaquil) zu den Flughäfen auf den Inseln Baltra und San Cristóbal.

Transport: Hotel- und Kreuzfahrtschiffe zur Entdeckung des Nationalparks. Auf den Inseln: Auto, Fahrrad, Pferd

Tiere, Brutzeiten und Aktivitäten nach Jahreszeiten

  • Beginn der Regenzeit
  • Landvögel beginnen zu nisten, normalerweise nach dem ersten Regen
  • Auf Española bekommen die erwachsenen männlichen Meerechsen Farbe
  • Die grüne Meeresschildkröte besucht die Strände von Galapagos, um ihre Eier zu legen
  • Landleguane beginnen ihre Reproduktionszyklen auf Isabela
  • Wasser- und Lufttemperaturen steigen und bleiben warm bis Juni
  • Ideale Zeit zum Schnorcheln
  • Auf Floreana beginnen die Flamingos zu nisten
  • Bahamaenten beginnen ihre Brutzeit
  • Maskentölpel auf Española sind am Ende ihrer Brutzeit
  • Meeresechsen nisten auf Santa Cruz
  • Wasser erreicht Höchsttemperatur (25°C). Diese Temperatur hält sich bis April
  • Sehr wenige Pinguine werden auf Bartolome gesichtet
  • Die Brutzeit der Galapagostaube erreicht ihren Höhepunkt
  • Die Regenzeit erreicht die höchste Niederschlagsmenge
  • Sporadischer tropischer Regen, intensive Sonne und heißes Klima
  • Die Lufttemperatur kann bis zu 30°C erreichen
  • Meeresechsen nisten auf Fernandina
  • Der Beginn der Sommer Tag- und Nachtgleiche signalisiert die Ankunft der Albatrosse auf Española
  • Massive Ankunft von Albatrosspaaren auf Española. Die erstaunliche Brautwerbung beginnt
  • Ende der Brutzeit der Riesenschildkröten
  • Grüne Meeresschildkröte beginnen zu schlüpfen
  • Landleguane schlüpfen auf Isabela
  • Obwohl der Regen aufhört, sind die Inseln noch grün
  • Gute Sicht im Wasser für Schnorchler
  • Zusammen mit Mai vermutlich der beste Monat auf den Galapagos (Wetter, Tiere, Wassertemperatur)
  • Blaufußtölpel auf Nord Seymour beginnen ihre Brautwerbung
  • Meeresschildkröten schlüpfen immer noch in Gardner Bay, Punta Cormorant und Puerto Egas
  • Die meisten der Meerechsen schlüpfen auf Santa Cruz
  • Palo Santo Bäume beginnen ihre Blätter zu verlieren
  • Albatrosse auf Española beginnen Eier zu legen
  • Madeirawellenläufer beginnen ihre ersten Brutzeit
  • Beginn der nebligen Saison
  • Riesenschildkröten von Santa Cruz wandern vom Hochland zum Tiefland auf der Suche nach geeigneten Nistplätzen
  • Beginn der Brutzeit der Riesenschildkröten
  • Südost-Passatwind kommt zurück. Strömungen werden etwas stärker. Mehr Wogen und Wellen.
  • Viele rote Kehlsäcke bei den männlichen Fregattvögeln auf North Seymour
  • Südliche Zugvögel haben ihre Reise in Richtung Norden gestartet. Die Galapagos sind ein Zwischenstopp für diese Vögel. Einige Walfischarten folgen auch diesem Wanderverhalten
  • Einige Buckelwalgruppen, die die äquatorialen Breiten an der ecuadorianische Küste entlang ziehen, erreichen die Galapagos
  • Seevögelgruppen sind sehr aktiv (Brutzeit), speziell die Blaufußtölpel auf Española. Galapagosscharben vollführen wunderschöne Balztänze und Nistaktivitäten auf Fernandina
  • An den Ufern von Puerto Egas (Santiago) ist es möglich Braunmantelausternfischer beim Nisten vorzufinden
  • Lavaechsen beginnen mit ihren Paarungsritualen, die bis November andauern
  • Zetazeen (Wale und Delphine) werden häufiger gesichtet, besonders vor der Westküste Isabelas
  • Guter Monat um die vier Nistabschnitte der Blaufußtölpel zu beobachten: Eier, Küken, Jungvögel und jugendliche Vögel
  • Wassertemperatur erreicht nicht mehr als 21ºC
  • Galapagosbussarde werben auf Española und Santiago
  • Nazca-Tölpel und Gabelschwanzmöwen nisten auf Genovesa
  • Die Temperatur des Ozeans sinkt auf ca. 18ºC, abhängig von den geographischen Zonen der Inseln
  • Umherziehende Watvögel kommen an und bleiben bis März auf den Inseln
  • Riesenschildkröten kehren ins Hochland zurück
  • Die See ist sehr bewegt, Strömungen erreichen stärksten Level. Brandung kann an der nach Westen und Süden zeigenden Küste erwartet werden
  • Seelöwen Wurfzeit hat begonnen. Westliche und zentrale Inseln sind übliche Orte für solche Sichtungen.
  • Höhepunkt der kalten Jahreszeit
  • Lufttemperatur erreicht niedrigsten Level (19ºC)
  • Galapagos-Pinguine zeigen bemerkenswerte Aktivität auf Bartolome. Seit Mai können Schwimmer und Schnorchler begeistert Pinguine beobachten, die sich Torpedo-ähnlich unter Wasser bewegen
  • Seelöwen sind sehr aktiv. Die Weibchen haben die Brunftzeit erreicht und aus diesem Grund rotten sich die Männchen in Gruppen zusammen, brüllen und kämpfen miteinander
  • Die meisten Arten der Seevögel bleiben weiterhin ziemlich aktiv in ihrem Nestern
  • Galapagosreiher beginnen bis März zu nisten
  • Der Galapagos-Seebär beginnt seine Paarungszeit
  • Blaufußtölpel ziehen ihre Küken überall auf Española und am Punta Vicente Roca auf
  • Riesenschildkröten legen immer noch Eier
  • Die Tage sind nicht immer sonnig. Nebel kann an den meisten Orten erwartet werden, außer auf den westlichen Inseln, wo die Tage meist neblig beginnen, es im Laufe des Tages aber aufklart
  • Sonnenaufgänge im Westen können sehr schön sein, wenn der Nebel nur bestimmte Teile der westlichen Vulkane bedeckt. Gipfel sind klar, aber tief liegender Nebel bedeckt die Küstenlinie
  • Seelöwen werfen weiterhin Welpen
  • Seelöwen sind sexuell aktiv im östlichen Bereich der Inseln
  • Brutzeit der Noddy-Seeschwalben
  • Einige Quallenarten können rund um die Inseln gesichtet werden. Die Genus Physalia wird häufig rund um die Inseln Gardner und Tortuga im Wasser treiben gesehen. Einige können auch am Flour Beach auf Floreana gestrandet vorgefunden werden
  • Die Madeirawellenläufer beginnen ihre zweite Nistperiode
  • Meer ist ruhig. Südost-Passatwinde haben sich verringert. Wassertemperatur steigt langsam an
  • Generell super Wetter aufgrund des Übergangs zwischen den Jahreszeiten
  • Gute Sichtbarkeit für Schnorchler
  • Seelöwenwelpen (besonders vor der Insel Champion) machen Wasseraerobic neben den Snorchlern. Die meisten der Kleinen sind neugierig genug um an den Schwimmflossen zu knabbern. Sie sind zumeist zwischen 3 und 4 Monaten alt
  • Riesenschildkröten beginnen zu schlüpfen, das Schlüpfen hält an bis April
  • Grüne Meeresschildkröten zeigen ihr Paarungsverhalten
  • Regenzeit beginnt, alle Pflanzen der trockenen Zone produzieren Blätter. Galapagos wird „grün“
  • Die ersten jungen Galapagos-Albatrosse werden flügge
  • Super Wetter. Meist sonnige Tage. Fast kein Wind aus Südosten. Wasser wärmt sich weiter auf
  • Westliche Inseln bleiben ziemlich trocken. Wassertemperatur noch kühl für längere Schnorchelausflüge
  • Die ersten roten Kehlsäcke der Bindenfregattvögel können auf Genovesa gesehen werden
  • Nördliche Zugvögel haben ihre Reise nach Süden begonnen. Galapagos ist ein Rastplatz für sie. Einige Walfischarten folgen auch diesem Wanderverhalten