Ecuador – Reisen Sie ins Paradies!

Wer auf die Galapagos-Inseln will, muss durch Ecuador reisen. Nur von der Hauptstadt Quito und der Hafenstadt Guayaquil aus gibt es Flüge ins Paradies.

Und wenn man schon mal da ist, sollte man dem Land einige Tage gönnen. Das Land mit den Slogans „All you need is Ecuador“ und „Ecuador liebt das Leben“ gehört zu den friedlichen Inseln Lateinamerikas.

Ein Land voller Wunder und Chancen

In Ecuador besteigt man die höchsten aktiven Vulkane der Welt. Hier wachsen die schönsten Rosen und die Bananen heißen „grünes Gold“.

Wasser haben die Ecuadorianer im Überfluss. Die Erde ist fruchtbar und bringt den köstlichsten Kakao (Ariba), die exotischsten Früchte sowie Palmen auf 3.000 Metern hervor.

Im Süden leben im Tal der Langlebigen bei Vilcabamba die ältesten Menschen der Welt und im Amazonas-Gebiet heilen Schamane im Kreis ihrer Naturvölker. Auch der berühmte Panama-Hut ist aus Ecuador und nach Angaben des BMZ ist Ecuador das Land mit der größten Artenvielfalt.

Vieles in Ecuador ist für die Ewigkeit schön – nur die Regierungen nicht. Sie auszuwechseln war über Jahrzehnte ein Volkssport.

Die Ecuadorianer sind letztlich auch der Garant für den Fortbestand der Galapagos-Inseln. Es gab eine Zeit, da hätte jede Nation sie haben können – aber keiner wollte. So fiel das Paradies an Ecuador – das geografisch am nächsten liegt. Im Jahr 1959 erklärte Ecuador die Galapagos-Inseln zum Nationalpark. Ende der 90er Jahre wurden auch die Gewässer rund um die Inseln so geschützt.

Ecuador – das Land der kurzen Wege

Das Land teilt sich in vier geografische Zonen: Das Amazonas-Tiefland im Osten, die Anden-Kette in der Mitte, die Küstenregion und die Galapagos-Inseln. Wer Ecuador bereist, sieht die Wunder der Natur wie im Bilderbuch vorbeigleiten. Man fährt von über 4.200 Metern in knapp zwei Stunden auf Meereshöhe und erlebt wie sich die Natur komplett wandelt. Die Küsten sind von unberührten Stränden gesäumt, kleine charmante Fischerdörfer reihen sich aneinander, wo man schon morgens frischen Fisch essen sollte. Das Andenhochland verzaubert mit seinen Vulkanen. Im Amazonas heilen Schamanen und bewahren Urvölker die Natur vor der Zivilisation.

Ecuador ist ein kleines Land – die Distanzen sind überschaubar. So ist es auch das ideale Reiseland, dass mit einem Mietwagen erkundet werden kann. Die gut ausgebaute Infrastruktur und das beständige Wetter machen es dem Reisenden sehr einfach. Es eignet sich sehr für den Einstieg zu weiteren Entdeckungsreisen auf dem Südamerikanischen Kontinent.

Der Galapagos PRO bietet ein umfassendes Ecuador-Reiseprogramm an, dass Sie mit einer Reise auf die Galapagos-Inseln kombinieren können. Ob mit dem Panorama-Zug entlang der Straße der Vulkane, ob mit dem Flusskreuzfahrtschiff auf dem Rio Napo, ob nach Süden ins Tal der Hundertjährigen – gönnen Sie dem Land der Wunder etwas Zeit. Hier finden Sie unsere persönlichen Highlights für Ecuador und die Galapagos-Inseln.

Eine besonders intensive Reiseerfahrung können Sie mit unserem Kurzaussteiger-Programm machen. Sechs Wochen lang tauchen Sie ein in die Welt des Amazonas, des Tal der Hundertjährigen und der Galapagos-Inseln. Zur Reise geht es hier: Reise für Kurzaussteiger

Auf einen Blick

Fläche/Geografie: Ecuador ist so groß wie 2/3 der alten Bundesrepublik: 283.561 m². Es liegt zwischen Kolumbien im Norden und Peru im Süden an der Pazifikküste direkt auf der Äquatorline.

Das Staatgebiet teilt sich in vier Regionen:

  • Das Andenhochland mit der auf 2850 Metern gelegene Hauptstadt Quito
  • Das Amazonas-Tiefland im Osten mit dem berühmten Nationalpark Yasuní
  • Die Pazifikküsten-Ebene mit der größten Stadt des Landes Guayaquil
  • Die Galapagos-Inseln, fast 1000 Kilometer vor der Küste.

Bevölkerung: Indigene Bevölkerung (40 %), Mestizen (40 %), Menschen mit europäischer Abstammung (10–15 %), Afroecuadorianer (5–10 %)

Anreise: Von Europa aus mit dem Flugzeug über Amsterdam und Madrid bzw. von Frankfurt über Bogotá oder Panamá nach Quito oder Guayaquil. Es gibt keinen direkten Anschlussflug auf die Galapagos-Inseln. Eine Übernachtung auf dem ecuadorianischen Festland ist immer erforderlich.

Transport: Sehr gute Verkehrsinfrastuktur. Straßen, Zugstrecken sowie Fluggesellschaften und Flughäfen auf dem modernsten Stand; komfortable Überlandbusse; Autovermietungen; öffentlicher Nahverkehr in den Städten