Ecuador-Reisen – in den Anden

Das Hochgebirge der Anden verläuft in einer Länge von über 8000 Kilometern durch den gesamten südamerikanischen Kontinent. In Ecuador durchziehen die Anden das Land zentral von Norden nach Süden und nehmen dabei ein Viertel der Landesfläche ein. Eine Hochebene reiht sich an die nächste. Der Boden ist überaus fruchtbar. Landwirtschaft bis hoch hinauf zu den Gipfeln ist möglich.

Da die meisten Urlauber in zunächst in Quito ankommen, ist eine Ein- oder Mehrtagestour durch die Anden allein aufgrund der kurzen Distanzen unbedingt empfehlenswert. Galapagos PRO bietet diese Ausflugsoptionen für jede Reise mit an. Ob deutsch- oder englischsprachig geführt oder privat mit Mietwagen, ob auf dem Rücken eines Pferdes oder zu Fuß auf den Bergketten unterwegs – bei uns ist alles möglich und es ist in jedem Fall ein Erlebnis. Wichtig ist, dass Sie schauen, was am besten zu Ihnen passt. Wir helfen Ihnen gerne bei der Planung. Vorab hier schon mal eine Auswahl der schönsten Ecuador Anden Hotels und Haciendas.

Die Straße der Vulkane in Ecuador

Das nördliche Hochland Ecuadors ist von Vulkanismus geprägt. Hier liegen die höchsten Berge des Landes, wie der Chimborazo mit seinen 6.310 Metern oder der Cotopaxi – der höchste aktive Vulkan der Welt – mit 5.807 Metern. Ecuadors Gipfel sind bei Bergsteigern sehr beliebt, gelten sie doch als die am leichtesten zu besteigenden 5-6-Tausender der Welt. Im Anden-Hochland finden sich 22 Berge über 3.500 Meter, davon 9 aktive Vulkane.

Im südlichen Teil des Landes gibt es große Wassereinzugsgebiete ohne vulkanische Aktivität. Hier herrscht gemäßigtes Klima auf über 2.000 Metern.

Bei allen Wanderungen über 3.500 Metern wird die Begleitung durch einen Bergführer oder Reisebegleiter empfohlen. Zum einen sind die Wanderwege in Ecuador nicht immer ausreichend gut gekennzeichnet. Zum anderen ist es insbesondere für Urlauber aus tiefer gelegenen Gebieten wichtig, dass jemand helfen kann, sollte sich die Höhenkrankheit bemerkbar machen.

 

Schon der deutsche Wissenschafter Alexander von Humboldt war ein großer Bewunderer der ecuadorianischen Natur. Über ein Jahr verbrachte er dort und viele seiner damaligen Erkenntnisse sind die Grundlage für weitere aktuelle Forschungen zur Klimaveränderung und Naturentwicklung.

Reisevorschläge von Galapagos PRO

Eine besondere Route führt entlang der sogenannten Straße der Vulkane von Norden nach Süden. Ob mit dem Zug, Bus, Auto oder zu Pferd – die Besucher erwarten spektakuläre Ausblicke auf eine grandiose Natur mit sehr fruchtbaren Tälern und schneebedeckten Gipfeln, authentische Begegnungen mit der indigenen Bevölkerung und großartige UNESCO Weltkulturerbe Kolonialstädte. Die Highlights sind unzählig.

Hier ein paar wunderschöne Reisevorschläge aus unserem Programm:

Die Anden auf einen Blick

Fläche: 1/4 der Landfläche Ecuadors
Bergwelt: 22 Berge über 3.500 m, davon 9 aktive Vulkane. Höchster Berg: Chimborazo mit 6.310 m; höchster aktiver Vulkan: Cotopaxi mit 5.897 m.
Transport: Entlang der Straße der Vulkane mit Auto, Bus, Zug und zu Pferd. Wanderungen empfehlenswert.
Bevölkerung: Indigene Völker / Mestizen
Hauptsehenswürdigkeiten: Vulkane, Weltkulturerbestätten (Cuenca, Quito, Zaruma), Kunsthandwerksmärkte (Otavalo, Saquisili etc.), Inkapirca, Tal der Hundertjährigen (Vilcabamba)

Impressionen vom Luxus-Panoramazug durch die Anden