In Ecuador sicher unterwegs …

Ecuador- & Galapagos-Reisen sicher buchen

Würden Sie das Geld für einen Kleinwagen, den Sie in einigen Monaten erst bekommen, nach Panama, Barbados oder Ecuador überweisen? Wer die Galapagos-Inseln komplett per Schiff bereist, ist 15 Tage unterwegs und mit mindestens 8.000 € pro Person für Kreuzfahrt und Anreise dabei. Bei zwei Reisenden ist man da schnell in einer Größenordnung wie bei der Anschaffung eines Kleinwagens. Selbst bei kurzen Kreuzfahrten und sehr einfachen Schiffen werden Tagespreise ab 250 € verlangt. Deshalb sollten Sie sich genau anschauen, bei wem Sie kaufen. Die Galapagos-Kreuzfahrten werden international wie auf einem Basar gehandelt. Es gibt viele Lockangebote. Manche Anbieter haben mit den Reedereien gar keine Geschäftsbeziehung. Viele Anbieter verschwinden so schnell wieder vom Markt, wie sie gekommen sind.

Wichtig zu wissen ist, dass Sie gute und faire Preise auch hier in Deutschland bekommen. Wir unterhalten direkte Geschäftsbeziehungen zu den Reedereien und machen Ihnen immer den besten Preis – und das bei maximaler Sicherheit nach deutschem Reiserecht mit einem Reise-Sicherungsschein, der Ihren Reisepreis garantiert. In Zeiten, in den sogar deutsche Fluggesellschaften Pleite gehen, ist der Sicherungsschein ein wichtiger Begleiter für sicheres Reisen. Schauen Sie in unsere AGBs

Es gibt außerdem Reiseanbieter, die Sie ins Zielgebiet an eine Reiseagentur/-Experten durchleiten. Sie behaupten, dass sei für Sie günstiger, da Sie direkt einkaufen. Der Reisevertrag kommt zwischen Ihnen und der lokalen Agentur zustande. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn diese Anbieter agieren unter lokalem – hier ecuadorianischem Recht, das keine Reisepreis-Absicherung vorschreibt. Sie agieren ohne Sicherungsschein. Ein Preisvergleich zeigt außerdem, dass die Reisen dadurch in der Regel nicht günstiger sind.

Ist Ecuador ein sicheres Reiseland?

In den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes zu Ecuador heißt es am 12. April 2017:

„Die große Mehrheit der Besucher in Ecuador hat keine Sicherheitsprobleme…“

Ecuador: Reise- und Sicherheitshinweise – Auswärtiges Amt

Trotzdem sollte man seinem gesunden Menschenverstand vertrauen und sein Glück nicht herausfordern. Wir raten Ihnen, Ihren Schmuck im Safe zuhause zu lassen. Ausreichend Bargeld sollten Sie mitnehmen und wenn immer möglich den größten Teil im Hotelsafe zurücklassen. Eine Kopie des Reisepasses haben Sie immer dabei, das Original bleibt ebenfalls im Hotelsafe.

Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel:

Seit ein paar Jahren sind die Taxis in Ecuador mit einer Kamera ausgestattet. Dies dient der Sicherheit der Passagiere. Am besten allerdings bestellt man sich das Taxi über das Hotel.

Öffentliche Busse sind in der Regel sicher. Ob innerhalb der Stadt oder auf Überlandstrecken – achten Sie auf Ihre Habseligkeiten, wie Sie dies auch in Deutschland an Bus- und Bahnhöfen tun würden. Dann wird Ihnen in der Regel nichts passieren. Lesen Sie dazu auch unsere Reiseinformationen zur Infrastruktur.

Unfälle und Naturereignisse:

Von Januar bis April ist in Ecuador Regenzeit. Es kann zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen. Zwar sind diese weniger häufig als in der Vergangenheit, da mit dem Ausbau des Straßennetzes auch viele Berghänge abgesichert wurden, aber ganz ausgeschlossen sind diese trotzdem nicht.

Die Ecuadorianer haben gelernt, mit Vulkanausbrüchen und Erdbeben zu leben. Im Augenblick sind auf dem ecuadorianischen Festland zwei Vulkane aktiv – der Tunguahua bei Baños und der Cotopaxi. Spiegel Online hat das Naturschauspiel schon einmal mit „Der Tungurahua macht Feuerspiel“ beschrieben. Auch ist sein Grummeln fast täglich im kleinen Badeort Baños zu hören.

Die Küste Ecuadors wird immer wieder von kleinen Erdbeben erschüttert, die zumeist tief unter dem Meeresgrund vor der Küste stattfinden. Sie führen zu Springfluten, selten jedoch zu größeren Schäden. Insbesondere an der Nordküste Ecuadors haben die Menschen gelernt, mit den Erdbeben zu leben. Die Küste ist touristisch noch sehr unerschlossen. Es gibt vor allem kleine Hoteleinheiten und sehr ursprüngliche traumhafte Strände. Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt eine Unterkunft auf einer Anhöhe und nicht direkt am Strand, um nicht von einer Springflut überrascht zu werden.

Bitte beachten Sie auch die Aktualisierung der medizinischen Hinweise am 31. März 2017.

 

Ob Sie beim direkten Kauf wirklich einen besseren Preis bekommen, erfahren Sie nur, wenn Sie vergleichen. Fordern Sie gerne ein Angebot an.