Finden Sie heraus, wann die beste Reisezeit für Ecuador und die Galapagos-Inseln ist.

Die Galapagos-Inseln und Ecuador sind ein Ganzjahresziel. Selten bis nie fallen die Temperaturen in den tropischen Regionen unter 15 Grad Celsius während der Nacht. Und auch im Hochland wird es nachts selten kälter als 10 Grad. Die Ecuadorianer kennen keine Heizung in ihren Häusern.

Wer im Hochland reist, tut trotzdem gut daran einen warmen Pullover und eine Regenjacke im Gepäck zu haben. Im Andenhochland erlebt man das ganze Jahr über die vier Jahreszeiten an einem Tag: am Morgen ist es frühlingshaft kühl und klar, mit guter Sicht auf die Vulkane. Am Mittag wird es für gewöhnlich sommerlich warm. Am Nachmittag trübt es ein und kann regnen. Am Abend wird es angenehm kühl, aber nicht kalt. Es ist dann wieder trocken und oft sternenklar.

An der Küste, im Amazonas-Tiefland und auf den Galapagos-Inseln dient die Regenjacke gleichzeitig als Windschutz. Jenseits der Berge, im Regenwald, ist es ganzjährig tropisch warm.

Auf den Galapagos-Inseln wird zwischen der warmen und der kühlen Jahreszeit unterschieden, weil hier das typisch tropische Äquatorklima nicht wirksam wird. Grund dafür ist der relativ kühle Humboldt-Strom und die Einwirkung der südlichen Passatwinde. Trotz der Unterscheidung in warme und kühle Jahreszeit schwanken die Temperaturen im Jahresverlauf jedoch nur leicht.

Reisezeit Ecuador und Galapagos-Inseln im Wandel der Jahreszeiten

Die Monate von Dezember bis Mai werden auf den Galapagos-Inseln als warme Jahreszeit bezeichnet. In den Küstenregionen kann es zu stärkeren Regen kommen. Die Wetterbedingungen sind tropisch: die Höchsttemperaturen liegen im warmen Halbjahr bei durchschnittlich 29 Grad, die Wassertemperatur beträgt im Durchschnitt 25,5 Grad. Urlauber können darüber hinaus mit über 7 Stunden Sonne am Tag rechnen, wobei die Regenwahrscheinlichkeit bei ca. 4 Tagen im Monat liegt.

Auf die warme Jahreszeit folgen die Monate Juni bis November, die als kühle Jahreszeit bezeichnet werden. Kühlere Luft und damit sinkende Temperaturen werden aus der Antarktis herangetragen, so dass man auf den Galapagos-Inseln mit Nebel rechnen muss. Die Höchsttemperaturen sinken auf durchschnittlich 25,7 °C und auch die Wassertemperaturen gehen auf durchschnittlich 22,8 °C zurück.

Urlauber, die diese Jahreszeit zum Reisen wählen, können immer noch mit etwa 6 Stunden Sonne am Tag rechnen. Auf Grund der geringen Niederschlagsmenge wird diese Zeitspanne auch als trockene Jahreszeit bezeichnet.

Reisen mit einer Kreuzfahrt

Grundlegend für die Bestimmung der persönlichen Reisezeit für Galapagos ist vor allem die Bewegtheit des Wassers. Diese hat eine wesentliche Auswirkung auf die Auswahl des geeigneten Schiffes. Von Dezember bis Mai kann davon ausgegangen werden, dass auch der Ozean nur schwachen Wellengang aufweist, während man in der übrigen Reisezeit für eine Kreuzfahrt auf einem kleineren Schiff unbedingt seefest sein sollte.